Tropische Süßwasserzierfische
Barben und Bärblinge

Barben


Barben beherbergen fast alle  Lebensräume in Asien und Afrika , vom glasklaren schnellfließenden
Bächen bishin zu brühwarmen Pfützen. Aus diesen Grund sind Barben auch besonders anpassungsfähig.
Für die meisten Barben gilt, je mehr Bodenfläche desto besser, außerdem sollte der Bodengrund eher weich
sein da die Art gerne den Bodengrund durchwühlt.

Zierfisch Paradies, Aquariumfische, Barben, FünfgürtelbarbeFünfgürtelbarbe - Puntius pentazona
Größe: 5 cm
Becken: 60x30x30
Besatz: 8 Tiere
Wasserwerte:     pH: 4,5 - 7,5
                         weich bis mittelhart
                         26 - 29 °C

Geschlechtsunterschiede: Männchen sind schlanker


Man findet Fünfgürtelbarben in langsam fließenden Uferregionen oder in stehenden Gewässern in Malaysia. Das Becken sollte eher dunkel eingerichtet sein und dichte Seitenbepflanzung und Rückzugsmöglichkeiten für die eher scheuen Fische bieten. Fünfgürtelbarben zeigen ihre schöne orangene Färbung nur bei optimaler Wasserqualität, deshalb sollte das Wasser noch zusätzlich über Torf gefiltert werden.



Zierfisch Paradies, Barben und Bärblinge, SumatrabarbeSumatrabarbe - Puntius tetrazona
Größe: 7 cm
Becken: 80x35x40
Besatz: 12 Tiere
Wasserwerte:     pH: 6,5 - 7,5
                         weich bis mittelhart
                         24 - 28 °C

Geschlechtsunterschiede: Männchen meist mit intensiverer roten Schnauze, Weibchen werden zur Laichperiode sehr rundlich.

Sumatrabarben leben in großen Schwärmen in vegetationsreichen Gewässer aller Art in Südostthailand, Borneo und Sumatra. Von der Sumatrabarbe gibt es die unterschiedlichsten Zuchtformen (Albinos, Moosbarbe, Rote Sumatrabarbe), die Wildform hat die typischen dunklen Querbinden (siehe Bild). Ein Aquarium für Sumatrabarben sollte einen weichen Bodengrund bieten, da die Fische ihre Nahrung gerne vom Boden aufnehmen, sowie auch weiches Wasser. Die Fische sind sehr wärmeliebend und verlieren in Becken unter 25 °C ihre Färbung. Bei der Vergesellschaftung sollte man darauf achten, dass Sumatrabarben an den Flossen andere Fische zupfen, vor allem bei Skalaren oder Labyrinthfischen. Deshalb nur mit lebhaften Arten ohne Schleierflossen vergesellschaften.


Zierfisch Paradies, Barben und Bärblinge, Bitterlingsbarbe
Bitterlingsbarbe
Puntius titteya

Größe: 5 cm
Becken: 60x30x30
Besatz: 2 Männchen auf 4 Weibchen
Wasserwerte:    pH: 6,0 - 7,5
                         weich bis hart
                         23 - 27 °C

Geschlechtsunterschiede: Männchen sind schlanker und intensiver gefärbt

Bitterlingsbarben stammen aus Sri Lanka, wo man sie am Boden dunkler Urwaldbäche finden kann.  Die Männchen sind während der Laichperiode sehr revierbildend und zeigen eine intensiv –rote Färbung.  Ein Aquarium für Bitterlingsbarben soll dicht bepflanzt sein und mit dunklerem Grund und zahlreichen Rückzugsmöglichkeiten ausgestattet sein. Damit die Fische auch ihre kräftige Färbung zeigen muss mit Lebendfutter gefüttert werden, vor allem Cyclops oder Artemia.  Bitterlingsbarben sollten nur mit ruhigen Fischen vergesellschaftet werden.


Bärblinge


Die Bärblinge bewohnen ebenso wie Barben die unterschiedlichsten Gewässer, stammen jedoch hauptsächlich aus Südostasien. Für die schwimmfreudigen Bärblinge sollte das Becken je nach
Fischart dementsprechend geräumig ausfallen sowie eine starke Beleuchtung aufweisen. Die kleinen
Rasboa Arten bevorzugen ein dichtbepflanztes Aquarium und eine Schwimmpflanzendecke zum Schutz.

Zierfisch Paradies, Aquariumfische, Bärblinge, ZebrabärblingZebrabärbling - Danio rerio
Größe: 6 cm
Becken: 80x35x40
Besatz: 10 Tiere
Wasserwerte:     pH: 5,5 - 9,5
                         weich bis hart
                         24 - 27 °C

Geschlechtsunterschiede: Weibchen sind etwas blasser und größer

Zebrabärbligne bewohnen die obere bis mittlere Wasserschicht der unterschiedlichsten Biotope in Südostasien, von kleinen Bächen bis hin zu Tümpel. Die Fische sollten in kleinen Gruppen in strömungsreichen Aquarien gehalten werden. Zebrabärblinge sind Freilaicher die ihre Eier zwischen feinfiedrigen Pflanzen abgeben, die Aufzucht ist auch in härterem Wasser möglich.

Zierfisch Paradies, Barben und Bärblinge, Keilfleckbärbling
Keilfleckbärbling 
Rasbora heteromorpha
Größe: 4,5 cm
Becken: 60x30x30
Besatz: 12 Tiere
Wasserwerte:    pH: 5,0 - 7,0
                        weich bis mittelhart
                        23 - 28 °C

Geschlechtsunterschiede: Bei den Männchen reicht der Keilfleck bis zur Bauchkannte.

In Südostasiens dichtbewachsenen Uferbereichen in vor allem stehenden und leicht fließenden Gewässern leben die Keilfleckbärblinge auf der Malaiische Halbinsel und in Sumatra. Das Aquarium sollte dichte Randbepflanzung aufweisen und dunkel eingerichtet sein. Keilfleckenbärblinge sind sehr lebhaft und können mit kleinen bis mittelgroßen Fischen vergesellschaftet werden.


Zierfisch Paradies, Barben und Bärblinge, Kardinalfisch
Kardinalfisch
Tanichthys albonubes
Größe: 4 cm
Becken: 60x30x30
Besatz: 12 Tiere
Wasserwerte:    pH: 6,0 - 8,0
                        weich bis hart
                        18 - 22 °C

Geschlechtsunterschiede: Männchen schlanker


Der lateinische Name des Kardinalfisches bedeutet „Fisch aus den Weißen Wolkenbergen“. Diese Berge befinden sich Südchina, dort bewohnt der Kardinalfisch klare Bergbäche. Kardinalfische sind sehr anspruchslos und leicht zu vermehren, in dicht bepflanzten Becken kommen auch ohne besonderes Zutun einige Jungfische hoch. Das Becken sollte eine leichte Strömung aufweisen und teilweise dicht bepflanzt sein. Kardinalfische sollten nicht zu warm gehalten werden, da ab 25 °C die schöne Färbung verloren geht.



COMMING SOON:

- Brokatbarbe
Perlhuhnbärbling
- Glühlichtrasbora